Welches ist dein starkes Auge?

Starkes Auge

Ein befreundeter Schießausbilder wandte sich einmal an mich, weil er bei einem behördlichen Schusswaffenträger nicht weiter kam.

Dieser gehörte einer Spezialeinheit an, schoss natürlich schon gut, aber nicht perfekt. Mein Freund fand den Fehler nicht.

Als Ausbilder sehe ich mir bei meinem Schützling den Stand, den Griff und die Atmung an. Für die Fehleranalyse dient mir aber auch das Trefferbild. So eins hatte ich noch nie gesehen (ich komme später hierauf zurück…).

Der Mensch sieht mit einem Auge mehr als mit dem anderen. Das hat nichts mit der Sehstärke, sondern mit der Achsensymmetrie zu tun.

Finde dein starkes Auge mit folgender Übung heraus und du findest mehr über dich selbst heraus:

Du benötigst im Idealfall einen Schreibtisch, einen Stuhl, ein Papiertaschentuch und einen Stift.

  • Mache ein kleines Loch in die Mitte des Papiertaschentuches (ca. 0,5 cm);
  • Lege dir einen Stift auf den Schreibtisch, die Spitze zielt auf dich;
  • setze dich entspannt auf einen Stuhl mit etwas Abstand vor deinem Schreibtisch;
  • halte das Taschentuch an beiden Seiten fest und mit gestreckten Armen (wichtig: wir brauchen eine lange Visierlinie!) so vor dich, dass du mit beiden Augen die Stiftspitze durch das Loch sehen kannst;
  • wichtig: Halte den Kopf gerade, wenn nötig, dann lasse dich durch einen Freund korrigieren;
  • nun schließe abwechselnd die Augen; bei deinem starken Auge siehst du die Spitze noch, bei dem anderen nicht mehr.

Na, welches ist dein starkes Auge? Und was sagt es über dich aus?

Wenn du mit dem rechten Auge mehr siehst, dann arbeitest du mehr mit deiner linken Gehirnhälfte. Die linke Gehirnhälfte ist verantwortlich für logisches, rationales und methodisches Vorgehen.

Wenn du mit dem linken Auge mehr siehst, dann arbeitest du mehr mit deiner rechten Gehirnhälfte. Die rechte Gehirnhälfte ist verantwortlich für neugieriges, kreatives und intuitives Vorgehen.

Ich bin „Links-Seher“, genauso wie mein Schützling am Anfang der Geschichte. Er fiel durch das Raster, weil die alten Schießausbilder ihren Schülern beibrachten:“Ein Mann sieht mit dem rechten Auge!“. Ein Schieß-Profi, wie er, hält beide Augen beim Schießen geöffnet und ist trotzdem in der Lage mit nur einem Auge zu zielen. Deshalb konnte ich den Fehler von aussen nicht erkennen. Als wir sein starkes Auge „umstellten“, schoß er perfekt.

Zum Glück gibt es immer mehr Männer, die Empathie fühlen können. Sie werden oft als wirklich gute „Frauenverseher“ gesehen…

Teste doch mal deine(n) Partner(in)! Wie „sieht“ (=tickt) er/sie? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.